Spendenprojekt Orgelsanierung

Die Orgel der Bessunger Kirche, von hervorragender Qualität, braucht nach einundfünfzig Jahren eine Sanierung. Der Preis für die geplanten Arbeiten beträgt 49.000 €. Wir bitten Sie herzlich um Ihre finanzielle Unterstützung. Im Namen des Kirchenvorstands danke ich Ihnen schon jetzt für alle Beiträge zu diesem wichtigen Projekt.

Ihr Pfarrer Stefan Hucke, Vorsitzender des Kirchenvorstands

Rüdiger Grimm, ein Kenner und Freund der Bessunger Kirchenmusik, schreibt dazu:

Unsere Orgel ist ein besonders wertvolles Instrument, in dessen Erhaltung wir aus folgenden Gründen gerne investieren:

Sie ist ein Produkt der Hamburger Orgelbaufirma Beckerath aus dem Jahr 1967 und steht in Nachfolge dreier älterer Vorgängerinstrumente seit 1723. Im Gegensatz zu ihren Vorgängern ist sie auf der Empore gegenüber dem Altar untergebracht und liefert gerade diesem Kirchenraum einen einmaligen, klaren und gleichzeitig intimen Klang.

Ihrem Alter und Gebrauch gemäß (Gottesdienste und Konzerte) bedarf sie im kommenden Jahr einer grundlegenden Instandhaltungsreparatur. Der Bessunger Kantor Joachim Enders stellt fest, dass dies unbedingt erforderlich sei und sich darüber hinaus unbedingt lohne, da das Instrument in seiner Grundanlage „gut in Schuss“ sei, aber ohne eine durchgehende Sanierung verfallen müsste.

Es handelt sich nicht nur um ein musiktechnisch hervorragendes Instrument, dessen Instand­haltung allein schon deshalb geboten ist, sondern seine Stimmung kommt gerade diesem Kirchenraum und der in der Petrusgemeinde geübten Musikpraxis entgegen. Kantor Joachim Enders schreibt dazu im Gemeindebrief „Wir Bessunger“ vom Dezember 2017: Der Beckerather Neubau 1967 „setzte nun wieder auf klare und prägnante Klangfarben, und kehrte somit zur Klangästhetik des Barock zurück, der die erste Orgel von 1723 entsprochen haben mag“.

Es ist wichtig zu verstehen, dass es sich bei dem Projekt „Orgelsanierung“ nicht nur um eine kulturelle Angelegenheit handelt, sondern vielmehr um eine soziale Aufgabe, da wir mit dieser Orgel in der Gemeinde und weit darüber hinaus aktiv Musik betreiben und damit dem Gemeindeleben eine lebenswichtige Grundlage geben. Es ist in diesem Sinne auch „unser gelebter Kirchenraum“ und also auch „unsere Orgel“.

Unter mehreren Angeboten war das Angebot der Herstellerfirma Beckerath das fachlich beste und gleichzeitig kostengünstigste. Dazu kommen dringend notwendige Arbeiten an der Elektrik, die das Instrument in diesem Bereich aus dem Zustand der Erbauerzeit in die Zukunft befördern.

Wir rechnen nun mit ca. 49.000 € Instandhaltungs­kosten. Angesichts des Umfangs und der Schwierigkeit der Arbeiten ist dies als angemessen, ja sogar eher als günstig zu bewerten.

Die Evangelische Kirche in Hessen und Nassau wird sich mit 10% an den Kosten beteiligen. Alle weiteren Gelder müssen über private Spenden aufgebracht werden. Da ist jeder Euro eine Hilfe. Mit einer Fülle von Aktivitäten wird sich die Petrusgemeinde intensiv um das Einwerben von Spenden bemühen. Zugleich ist es unser Anliegen, der Gemeinde und der Öffentlichkeit den bedeutenden Wert des Instruments deutlich zu machen.

 

Weitere Informationen zu unserer Orgel gibt es bei der Beschreibung der Kirche unserer Gemeinde.