Wünschen Sie sich ein Orgelstück!

Für alle Orgelmusik-Freunde gibt es im Rahmen des Projektes „Barrierefreies Gemeindehaus“ zwei besondere Angebote:

„Orgel-Wunsch-Konzert“ am Mittwoch, 25. Juni, von 17.00-19.00 Uhr und

„Mein Präludium“ – sonntags, 10.00 Uhr im Gottesdienst, von Mai bis September

Sie wählen aus nachfolgender Liste ein Orgelstück aus und melden sich wegen der Terminabsprache im Gemeindebüro. Gegen eine Spende spielt Joachim Enders Ihr Wunschstück.

Vielleicht ist das auch eine Geschenkidee?

Nachfolgend die Liste der Orgelstücke:

Johann Sebastian Bach
Toccata und Fuge d-moll
Präludium und Fuge G-Dur BWV 541
Fantasie G-Dur
Toccata und Fuge F-Dur
Präludium und Fuge D-Dur
Dorische Toccata und Fuge
Pastorale F-Dur
Triosonate Nr. 1 Es-Dur (jeweils 3 Sätze)
Triosonate Nr. 2 c-moll
Triosonate Nr. 3 d-moll
Triosonate Nr. 4 e-moll
Triosonate Nr. 5 C-Dur
Triosonate Nr. 6 G-Dur
Choralbearbeitung „Wohl mir, dass ich Jesum habe“
Fuge g-moll
Präludium und Fuge Es-Dur
Toccata, Adagio und Fuge C-Dur
Passacaglia und Fuge c-moll
Choralbearbeitung „An Wasserflüssen Babylon“

Dietrich Buxtehude
Präludium und Fuge D-Dur
Passacaglia d-moll
Choralbearbeitung „Wie schön leuchtet der Morgenstern“

Max Reger
Benedictus aus Op. 59
Toccata und Fuge d-moll/D-Dur aus Op. 59
Orgelchoral „Meinen Jesum lass ich nicht“

Charles-Marie Widor
1. Satz aus der 5. Sinfonie f-moll
Toccata F-Dur (aus der 5. Sinfonie)

Louis-James Lefebure-Wely
Sortie Es-Dur
Marsch C-Dur

Georg Friedrich Händel
Orgelkonzert B-Dur,
1. Satz

Ihre Anmeldung mit dem Wunschtermin geben Sie bitte bis 23. Juni im Gemeindebüro ab (Tel. 63884).


 

 


 

 

 

 


 

Barrierefreier Zugang - Jede Spende wird aufgestockt

Das Spenden für den Aufzug macht in diesem Jahr doppelt Spaß:

Zum einen, weil nach der Fertigstellung nun endlich auch die Menschen in die Kirche kommen können, die bisher vor den Treppen resignieren mussten oder sie nur mit erheblicher Mühe überwinden konnten – mit Rollis, Rollstuhlfahrer oder Mütter und Väter mit Kinderwagen. Schön, dass sie jetzt bei Gottesdiensten und Konzerten einfach dabei sein können.

Zum anderen, weil jede Spende von unserer Landeskirche im Verhältnis „drei zu eins“ aufgestockt wird mit Hilfe des Förderprogramms „Matching Fund“ der EKHN. Dafür hatte sich der Kirchenvorstand der Petrusgemeinde im vergangenen Jahr beworben (wir berichteten). Wir sind eine von 25 Gemeinden, die für das Programm ausgewählt wurden. Förderungswürdige Projekte werden im Zeitraum vom 01.01. bis 31.12.2013 im Verhältnis „drei zu eins“ bonifiziert. Konkret heißt das: für eine Spende von drei Euro gibt es einen Euro Zuschuss; macht also vier Euro.

Die Spendenbereitschaft in der Petrusgemeinde für den barrierefreien Zugang zu unserer Kirche war bisher schon großartig. Bis 2012 kamen einschließlich einer privaten Großspende, die sozusagen den Anschub für das Projekt ergab, € 66.290 zusammen. Dazu erhielten wir vom Dekanat einen Zuschuss von € 34.500.

Die bisherige Spendensumme in diesem Jahr (Stand 31.07.13) liegt bei € 15.690. Von ganzem Herzen sagen wir dafür Dankeschön. Viele Einzelspender, Firmen und Institutionen haben dies ermöglicht; aber auch Gottesdienstbesucher, Konfirmanden, Brautleute und Tauffamilien mit ihren Kollekten.

Die Gesamtsumme zur Finanzierung ist damit fast erreicht (s. Grafik). Das erfüllt uns mit großer Freude.

 

Es fehlen noch € 13.290.-. Wir sind guten Mutes, dass wir diese „Restsumme“ in diesem Jahr noch schaffen. Zumal ja gilt: Jede Spende wird im Verhältnis „drei zu eins“ aufgestockt. Wenn also noch € 9.967,50 gespendet werden, erhalten wir dazu weitere € 3.322,50 durch den Matching Fund. Damit wäre der Aufzug mit Hilfe aller Spender finanziert.

Spenden, die gar über diese Summe hinausgehen, dienen als Anschubfinanzierung für behindertengerechte Sanitäranlagen / Toiletten an der Kirche.

Für Ihre Spende erhalten Sie selbstverständlich eine Spendenbescheinigung.

Spendenkonto Petrusgemeinde: Kto. 5484200, Volksbank Darmstadt, BLZ 508 900 00, Stichwort „Barrierefreier Zugang“

Ingrid Schmidt-Viertel / Kirchenvorstand  

 


 

 

 

 


 

 

Herzlich willkommen zur Eröffnung unseres barrierefreien Zugangs zur Bessunger Kirche

Am 9. Mai – Christi Himmelfahrt – wird der barrierefreie Zugang zur Bessunger Kirche eingeweiht.
Pröpstin Karin Held wird in diesem Festgottesdienst die Predigt halten.

Wir laden Sie herzlich zu diesem besonderen Gottesdienst ein und wünschen uns, dass der Aufzug an diesem Tage rege genutzt wird. Im Anschluss sind alle eingeladen zu einem geselligen Beisammensein mit Speiss und Trank.

Der Kirchenvorstand der Petrusgemeinde bedankt sich ganz herzlich bei allen Spendern und dem Dekanat für die großzügige finanzielle Unterstützung dieses Projektes. Am 21. März betrug der Spendenstand 50.116 Euro. Dazu kommen die 34.500 Euro vom Dekanat. Durch unsere Aufnahme in den Matching Fund der EKHN werden unsere Spenden in diesem Jahr von der Landeskirche bezuschusst. Für jeden gespendeten Euro erhalten wir 33 Cent - bis zu einem Maximalbetrag von 10.000 Euro. Insofern freut es uns besonders, dass wir In diesem Jahr bereits 8.616 Euro an Spenden erhalten haben. So erhalten wir von unserer Landeskirche schon jetzt einen Zuschuss von 2.872 Euro.


 

 

 



 

Barrierefrei in die Bessunger Kirche

Darmstadts älteste Kirche, die Bessunger Kirche, soll in Zukunft für jeden besser erreichbar sein, auch für Menschen mit Rollator, Rollstuhl oder Kinderwagen. Am 25. Oktober 2012 wurde die Baugenehmigung für einen Außen- Aufzug erteilt, jetzt wurde das Fundament gelegt, in dieser Woche (kw49) wird ein Kran anrücken, die Elektroarbeiten werden in Angriff genommen.

Bild:  Pfarrer Stefan Hucke vor dem Fundament für den Aufzug, derzeit mit einer Plane abgedeckt)

Der Aufzug, der ebenerdig gegenüber dem Pfarrhaus stehen wird, ist für mehrere Personen ausgelegt. Er wird gläsern sein und über eine Klingel verfügen, das Dach soll der Kirchturmspitze nachempfunden werden – ganz im Sinne des Denkmalschutzes.

Am Samstag den 1.12.12 gab es eine Ortsbegehung mit Pfarrer Stefan Hucke, dem Kirchenvorstand und den möglichen Nutzern dieses Aufzugs, die noch Wünsche äußern konnten. „Aber auch wenn der Aufzug einmal stehen wird, wird es weitere Nachgespräche geben. Denn vielleicht ergeben sich Dinge, von denen wir jetzt noch nichts wissen“, sagt Pfarrer Stefan Hucke. Sicher ist bereits, dass der Weg zur Kirche noch barrierefrei ausgebaut wird und eine Bank in der Kirche weichen muss.

Durch den Wintereinbruch ist der Zeitplan noch offen, denn der Bau ist wetterabhängig. Trotzdem ist die Hoffnung groß, dass der Aufzug in Kürze fertig sein wird. Dann muss er noch vom TÜV abgenommen werden, bevor er mit einem Festgottesdienst eingeweiht wird. Die Baukosten belaufen sich auf 135.000 Euro.

Seit geraumer Zeit sammelt die Kirchengemeinde dafür Spenden, bislang sind knapp 36.000 Euro zusammen gekommen. Dafür sind Pfarrer Hucke und der Kirchenvorstand mehr als dankbar. Und sie hoffen auf weitere Spenden. Von Seiten des ev. Dekanats Darmstadt- Stadt gab es eine Anschubfinanzierung in Höhe von 32.000 Euro. 

 


 

 

 Spenden durch die Spendenaktion 2012/2013 => € 56.980.-                     
  Stand 01.08.2013